Die Motivation ist ein sehr wichtiger Baustein, auf dem Weg zum Erfolg. Egal ob es sich um ein finanzielles Ziel handelt, ein familiäres oder ein berufliches. Ohne Motivation erreichst du nicht die selben Ziele, wie wenn du motiviert bist.

Motivation ist einfach

Früher ist es mir immer sehr schwer gefallen, mich zu motivieren. Heute weiss ich auch wieso.
Der Grund dafür war das Ziel für die Motivation. Denn meistens waren es gar nicht meine Ziele, sondern Erwartungen von Lehrern, Eltern oder sonstigem Umfeld.

Es ist schwer, dich für etwas zu motivieren, wenn das Ziel nicht das ist, was DU willst.
Manchmal geht es jedoch nicht anders. Vielleicht musst du noch deine Schule abschliessen oder noch eine Weile in deinem Job arbeiten, bis du was anderes machen kannst.

Dann ist deine Motivation aber nicht die Schule oder der Job, sondern das, was DANACH kommt. Und dann ist es wiederum einfach, dich zu motivieren, weil du das Ziel selbst gesetzt hast und weisst wofür du arbeitest.

Dein Warum ist massgebend

Vor Kurzem habe ich einen Artikel zum Thema „Finde dein Warum“ geschrieben. Und da dieses Thema sehr viel mit der Motivation zu tun hat, werde ich hier nochmals kurz ein paar Sätze darüber verlieren…

Dein Warum ist der Sinn und der Grund, wieso du überhaupt mit etwas anfängst. Wenn du nicht weisst, wieso du für ein Ziel arbeitest, dann wirst du auch nicht mit 110% daran arbeiten, bis du es erreicht hast. Es wird dir sogar ziemlich egal sein, wenn du es nicht erreichst. Und ausserdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass du aufgibst viel höher, wenn du dein Warum nicht kennst.

Wenn du jetzt dein Warum aber kennst und weisst, wieso du dein Ziel erreichen willst, dann wirst du es auch schaffen. Mit der richtigen Motivation.

Manchmal kann es sein, dass du ein super Ziel hast, das du erreichen willst. Trotzdem weisst du manchmal nicht richtig wo anfangen und findest nicht wirklich Motivation, weil das Ziel entweder recht gross ist, oder weil du noch komplett unerfahren bist damit.

Doch das ist kein Grund mehr für Motivationslosigkeit, wenn du meine 3 Tipps für mehr Motivation anwendest.

Let’s go!

3 Tipps für mehr MotivationSam Cadosch - Motivation, motiviert, springen, Freude, pin

Die 3 Tipps, dich ich dir hier vorstellen, haben mir persönlich sehr gut geholfen, um motiviert zu bleiben! Ausserdem ist es momentan gerade 06:22 Uhr morgens, während ich diesen Artikel schreibe. Wer steht denn schon vor 6 Uhr auf, wenn er nicht müsste? Ich! Weil ich motiviert bin und es liebe, für meine Ziele zu arbeiten! ??

Das oben beschriebene Thema mit dem „Warum“ ist meiner Meinung nach die Grundvoraussetzung, um motivierter seine Ziele zu erreichen.

Sooo, und hier kommen meine 3 Top-Tipps:

#1 Die Belohnung

Das Wort „Belohnung“ löst ja schon ein tolles Gefühl in uns aus. Weil wir alle Belohnungen lieben. Aber auch wissen, dass wir für Belohnungen auch zuerst mal was leisten müssen.

Und so ist es auch hier. Wenn du ein Ziel hast, und dich motivieren willst, dann setze dir eine Belohnung fest, auf die du dich schon jetzt freust. Dann wirst du schneller und motivierter auf dein Ziel zugehen.

Du willst eine andere Figur erreichen zum Beispiel?

Dann könnte deine Motivation ein Essen sein, bei dem du nicht an deine Figur denkst. Oder ein Tag ohne Training. Oder ein Wellness Tag.

Du willst einen gewissen finanziellen Erfolg erzielen?

Dann könnte deine Belohnung zum Beispiel etwas sein, was du dir schon länger wünschst. Du kaufst es dir aber erst, wenn du dein Ziel erreichst hast – auch wenn es schon früher möglich gewesen wäre.

#2 Stift und Papier

Wenn ich ein Ziel habe, dann schreibe ich mir auf einem Blatt Papier immer die positiven Aspekte davon auf, die ich geniessen will.

Zum Beispiel habe ich vor einigen Monaten wieder angefangen zu trainieren. Bevor ich angefangen habe, habe ich mir aber aufgeschrieben, wieso ich dieses Ziel erreichen will und was die positiven Aspekte davon sind. Wichtig dabei ist, dass du dir nicht aufschreibst „Besser aussehen“ oder „Man sieht dann besser aus“ oder ähnliche unpersönliche Sätze. Sondern immer alles in Ich-Form und in Präsens. So als hättest du es bereits erreicht.

So ungefähr:

  • Ich habe einen durchtrainierten Körper.
  • Ich fühle mich fit und gesund.
  • Ich bekomme Komplimente für meinen Fitness Erfolg.
  • Ich steigere meine Leistung täglich.
  • Ich ernähre mich gesund und fühle mich super dabei.
  • Ich kann mich besser konzentrieren, seit ich trainiere.

Diese Ich-Form und die Gegenwartsform haben den Sinn, dass es dein Unterbewusstsein direkt anspricht. Denn das ist enorm wichtig. Dein Unterbewusstsein muss auch daran glauben.

Wenn du trainierst und dabei denkst „Och, ich werde doch sowieso wieder nicht abnehmen“, dann wirst du auch keinen Erfolg sehen. Und das ist in jedem Bereich so. Ich habe jetzt einfach mal Sport als Beispiel genommen, weil es ein sehr allgemeines Thema ist.

Wenn du also deine Motivationssätze aufgeschrieben hast, dann häng dir das Blatt irgendwo auf, wo du es immer siehst. Denn es bringt nichts, das nur einmal irgendwo aufzuschreiben und es dann irgendwo in einer Schublade vergammeln zu lassen. Natürlich kannst du das Ganze auch elektronisch machen und z.B. danach als Desktop Hintergrund für deinen PC nehmen oder auch für’s Smartphone. Wenn du diesen Weg wählst, würde ich dir aber raten, das Ganze trotzdem auch mal von Hand aufzuschreiben. Denn dabei brauchst du einen ganz andere Hirnregion, als wenn du nur auf die Tastatur tippst. 🙂

#3 Erzähle anderen von deinem Ziel

Manchmal brauchen wir einfach die Verpflichtung und einen gewissen positiven Druck. Und genau deshalb kann es sehr hilfreich sein, deine Freunden über deine Ziele zu informieren. Denn wenn es noch jemand weiss, ausser du selbst, wirst du nicht schwach dastehen wollen oder Ausreden suchen.

Wenn du dich traust, kannst du auch auf Social Media Plattformen einen Post über dein Vorhaben machen. Damit wissen viele Leute, was dein Ziel ist. Die Vorteile dabei:

  • Es ist gut möglich, dass sich jemand anderes meldet, der dieses Ziel auch gerade erreichen will. Ihr könnt euch also austauschen und euch gegenseitig pushen.
  • Falls du mal aufgeben willst, hast du bestimmt keine Lust, all deinen Followers zu erzählen, dass du es doch nicht geschafft hast. Denn irgendeiner wird früher oder später fragen, wie weit du mit deinem Ziel bist 😉

Ausserdem kann es auf einmal sein, dass deine Freunde mit dir mitfiebern und dich pushen, dein Ziel zu erreichen. Und wer da nicht motiviert wird, macht was falsch 😀

Los geht’s!

Jetzt weisst du, wie ich es schaffe, motiviert zu sein. Obwohl ich ehrlich zugeben muss, dass bei mir der grösste Grund meiner Motivation einfach mein „Warum“ ist. Es ist gigantisch gross und lässt fast nicht zu, dass ich in ein Motivationsloch falle. 😉

Und wie motivierst du dich? 

Teile es mit mir in den Kommentaren. Ich freue mich schon riesig! 🙂

 

Hier findest du ausserdem meinen Artikel zum Thema „Ziele erreichen„!