Meine Tattoos und ihre Bedeutungen

Am Samstag habe ich in den Instastories eine Umfrage gemacht, ob ihr einen Artikel über meine Tattoos lesen wollt. Die Antwort war: 88% ja. Also here we go 😀

Also viel Spass mit diesen mehr oder weniger tiefgründigen Geschichten…

Dass ich mal Tattoos haben werde, wusste ich schon ziemlich früh. Denn ich liebe Tattoos einfach. 2012 als ich meinen Instagram Account eröffnet habe, hatten noch nicht viele Leute die ich kenne Insta. Also bin ich einfach allen Profilen gefolgt die irgendwas mit Tattoos machen oder sonst kreative Dinge wie zeichnen, malen oder fotografieren.

Am 7. März 2014 habe ich mir dann mein erstes Tattoo stechen lassen. Eigentlich wollte ich mir damit damals noch ein wenig Zeit lassen. Bis dann etwas geschah was den Moment perfekt dafür machte…

Stay strong & never give up

Sam Cadosch - Tattoo, Stay strong & never give up edit

Dieser Satz beschreibt mich irgendwie. Die Idee mir das tätowieren zu lassen kam weil ich irgendwann gemerkt habe dass mein Leben nicht einfach scheisse ist, sondern dass ich extrem stark geworden bin durch alles was ich jemals erlebt habe in der Kindheit und meiner Jugend. Ich wollte mich immer daran erinnern. Dass ich stark bleiben soll und Aufgeben nie eine Lösung ist. Und der Anker ist mein Halt. Und die Bedeutung dieses Ankers hat sich im Laufe der Zeit geändert. Nicht im Sinn aber trotzdem wesentlich. Als ich die Idee für dieses Tattoo hatte wusste ich schon, dass dieses Symbol Halt bedeutet für mich. Damals dachte ich aber, dass ich irgendwann einen Menschen im Leben haben werde, der mein Anker ist… Und heute weiss ich, dass ich diesen Halt in mir selbst finden muss. Dass ich ihn habe. Manchmal muss ich eben nur daran erinnert werden. 🙂

So und jetzt zurück zur Geschichte… Die Vorlage für dieses Tattoo hatte ich schon länger fertig. Aber irgendwie hat mir mein Gefühl nie gesagt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist. Es war ja mein erstes Tattoo und auf irgendwas wollte ich anscheinend warten.

Und dann im Februar bekam ich vom Krankenhaus einen Anruf ich solle so schnell wie möglich vorbei kommen zu einer Besprechung. Mein Orthopäde wollte mich sprechen wegen meiner MRI Bildern die er zugeschickt bekam von meinem Hausarzt. Gut, ich ging also vorbei und bekam die Diagnose dass meine Bandscheibe entfernt werden muss und die unteren Lendenwirbel zusammengeschraubt werden müssen. Yeah. Wirklich toll diese Nachricht im Alter von 17 Jahren.

Schon eine oder zwei Wochen nach diesem Gespräch hatte ich die OP, die gefühlte hundert Stunden dauerte. Das war Ende Februar. Am 21. oder so. Alles verlief gut. Ich habe schnell wieder aufstehen können und konnte nach 3 Tagen wieder Treppen rauf und runter gehen usw. All die Dinge, die wir sonst für so selbstverständlich ansehen waren für mich eine Zeit lang nicht mehr selbstverständlich.

Das Ganze hat dann für mich den perfekten Zeitpunkt für mein Tattoo gemacht. Ich mein‘ das war eine extrem schwere Zeit und trotzdem habe ich sie mit viel Hoffnung gemeistert und hab‘ mein Lachen immer behalten. Ich hatte damals eine extrem nette Zimmergenossin oder wie man das nennt im Krankenhaus. Sie hatte eine Hüftoperation und ich war extrem froh, dass sie da war. Wir haben viel geredet und ich fühlte mich irgendwie verpflichtet für sie da zu sein, als es ihr schlecht ging. Obwohl meine Situation nicht wirklich besser war gab es mir viel Sinn für sie da zu sein und so schnell wie möglich wieder Dinge tun zu können, damit ich ihr eine Hilfe sein kann.

Als ich dann aus dem Krankenhaus entlassen wurde habe ich sofort einem Tätowierer die Vorlage geschickt und einen Termin ausgemacht. Am 7. März 2014. Ich erinnere mich noch gut wie ich da damals gesessen habe und nicht wusste ob die Nadeln der Tattoomaschine oder mein Rücken mehr Schmerzen bereiteten. 😂

Und vielleicht denkt jetzt der eine oder andere, dass das ja eine ziemlich traurige Verbindung ist. Für mich ist es das nicht. Klar, wenn ich euch hier die ganze Geschichte erzähle erinnere ich mich natürlich an diese Zeit. Und an all die anderen Zeiten.

Aber jedesmal wenn ich auf meinen rechten Unterarm schaue und da diesen Satz stehen sehe bekomme ich ein Gefühl der Stärke. Ich erinnere mich, was ich alles geschafft habe und wieso ich heute hier bin. <3

So, das war’s mal zum ersten meiner 5 Tattoos. Und nein, die anderen haben nicht so eine lange Geschichte zu erzählen, keine Angst 🙈

Mein Bruder & ich

Ach ja, für die die es gar nicht wussten: Ich habe einen Bruder. Lars. Er ist 4.5 Jahre jünger als ich. 🙂

Und genau darauf basiert mein zweites Tattoo. Am 17. April 2014 habe ich die Idee zu diesem Tattoo zum ersten Mal mit Kugelschreiber auf mein Handgelenk gezeichnet…

Und kurze Zeit später hatte ich es dann schon unter der Haut.

Sam Cadosch - Tattoo, Bruder edit

MCMXCVI & MM 

Das sind römische Zahlen und stellen meinen Jahrgang und den von meinem Bruder dar. Und viel mehr gibt’s zu den Zahlen auch nicht zu sagen.

Dazu der Notenschlüssel. Dieses Symbol ist die Verbindung. Weil wir einen ziemlichen Altersunterschied haben hatten wir nicht extrem viele gemeinsame Interessen oder Hobbies. Das erste, das wir gemacht haben an das ich mich erinnern kann war Musik gehört.

Klar haben wir auch sonst einiges zusammen erlebt. Aber eben nicht nur wir 2. Nichts was nur auf unserem Mist gewachsen ist. Ausser die Musik. Ich weiss noch, als er in mein Zimmer lief damals und mich fragte ob ich mit ihm CDs hören will. Ich glaube es war die BRAVO CD und unser Lieblingslied da drauf war irgendwas von Sido. Wir waren eben echte Gangstas. 😂

One Love

Sam Cadsoch - Tattoo, One Love edit

Es hat weh getan! Wenn ihr euch mal auf der Innenseite des Oberarms ein Tattoo stechen wollt, überlegt euch das gut 😛

Eigentlich wollte ich mir irgendwas mit „Leidenschaft“ also „Passion“ stechen lassen. Aber das hat irgendwie nicht so super ausgesehen. Und deshalb wurde es dann One Love. Obwohl ich heute finde, dass das sowieso viel besser passt.

Für mich bedeutet dieses Tattoo, dass ich immer der Liebe in mir folgen will. Und dass ich immer die Zeit habe bei meiner Leidenschaft zu bleiben. Ihr wisst wie wichtig mir solche Dinge sind. Und genau dafür steht One Love. Diese eine Liebe die bleibt. Und auch die wird nicht im Aussen gesucht, sondern im INNEN.

Never forget yourself

Sam Cadosch - Glaube an dich, glauben, du, stark, Stärke, never forget yourself - nfy

Über diesem Schriftzug steht das Symbol für das Sternzeichen Krebs. Geht mal nachlesen was Krebse für Eigenschaften haben, dann habt ihr einen 95%ige Antwort darauf, wer ich bin. 😜 Und vielleicht liegt es ja sogar am Sternzeichen, dass ich mich selbst daran erinnern muss, dass ich mich nicht vergessen soll…

Dieses Tattoo ist und war extrem wichtig für mich. Denn ich bin und war ein Mensch, der sich meistens zuerst um alle anderen kümmert und erst zum Schluss um sich selbst. Und daher kommt dieser Schriftzug…

Live now and let it fly

Sam Cadosch - Tattoo - Live now and let it fly

Mein neuestes Werk. Letzte Woche habe ich es mir stechen lassen. Und den Grund dafür kann mal vielleicht in einigen Instaprosts und Blogartikel schon rauslesen.

Lebe JETZT und lass‘ es einfach fliegen.

Ich habe vor ein paar Wochen oder Monaten angefangen darüber nachzudenken, wie oft ich im Jetzt lebe. Und die Antwort darauf war „fast nie“. Obwohl genau das so wichtig ist. Ich bin ein chronischer „Zerdenker“ und sowas passiert nur wenn man in der Vergangenheit oder der Zukunft lebt. Ich halte manchmal zu sehr an Dingen fest, die gar nicht so relevant wären und schränke mich damit ein.

Die Idee mit dem Pfeil kam, weil man einen Pfeil immer zuerst zurückziehen muss, bevor man ihn loslässt und er ins Ziel schiesst. Und so ist es im Leben. Wir müssen manchmal einen Schritt zurück gehen, damit wir wieder vorwärts kommen. <3

 

Hast du Tattoos? 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

17 Antworten

  1. nici sagt:

    Das sind einige. Aber wunderschön. Gut finde ich, dass sie nicht Sinnlos, sondern mit Bedeutung sind. Einfach sich wahlos stechen lassen, kann ich Persönlich nicht nachvollziehen. Im nächsten Jahr kommt mein ersters. Dann der Name von meinem Sohn, sowie das Geburtsdatum.. 😉

    Alles liebe

  2. Conchita sagt:

    Nein, ich habe leider keine Tattoos. Obwohl ich seit Jahren immer wieder darüber nachgedacht habe mir eins stechen zu lassen, ist es nie so weit gekommen 🙂 Ich bin mir halt sehr unsicher, ob ich auch in Jahren noch ein Tattoo haben möchte und daher lasse ich es . Leider sehen diese auf Faltiger Haut ja wirklich unschön aus 🙁
    Wäre das nicht, hätte ich es wahrscheinlich schon längst getan, allerdings nur an einer eher unauffälligen Stelle, da ich Tattoos als etwas sehr persönliches Empfinde und diese eher überraschen sollen als jedem direkt ins Gesicht zu springen, zumindest für mich.

    • Sam Cadosch sagt:

      Interessant 🙂

      Da sind wir wohl sehr unterschiedlich 🙂 Ich denke eher weniger darüber nach was ist, wenn ich 60 bin oder so. Weil ich weiss, dass es jetzt passt und ich die Bedeutung mein Leben lang mitnehmen kann 🙂

  3. Linni sagt:

    Hallöchen,
    ich habe keine Tattoos, aber falls ich mir mal eins stechen lassen sollte, dann auf jeden Fall auch was mit Sinn und Verbindung zu meinem Leben 🙂

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  4. Melli sagt:

    Wow, da sind innerhalb weniger Jahre total schöne Tatoos zusammen gekommen. Ich finde es immer schön, wenn eine Bedeutung dahinter steht und es nicht einfach nur schöne Motive sind.
    LG Melli

  5. steffen sagt:

    Hallo Moin,
    Klasse das du Tattoos mit Bedeutung hast. Mein erstes Tattoo habe ich mir machen lassen weil es tolle war. Wenigstens habe ich mir die Vorlage selber gezeichnet und kann sagen das es im entfernten etwas zu Bedeuten hat. Aber eigentlich bin ich unzufrieden damit. Mein zweites nimmt den kompletten linken Unterarm ein und zeigt das Gesicht meines ältesten Sohnes. Darauf bin ich sehr Stolz. Ausserdem hab ich mir seine Unterschrift aus der 1. Klasse darunter setzen lassen. Auf den Rechten Unterarm folgen demnächst sein kleinen Geschwister, 2 und 3 Jahre.
    Viele Grüße Steffen – Dorfworker

  6. Alina sagt:

    Ich bin gerade auf der Suche nach einem Motiv für mich, daher kam dein Beitrag wie gerufen. So schöne Inspirationen, finde ich.

  7. Avaganza sagt:

    Wow! Du hast ja einige Tattoos … schöne dass du uns mehr von dir verrätst :-)! Ich finde es immer schön mehr über Blogger zu erfahren.

    Ich bin schon gespannt was im Laufe der Zeit noch so alles bei dir dazukommt.

    Liebe Grüße
    Verena

  8. Alex sagt:

    Das war mal interessant, tolle Idee! Und schöne Bilder 🙂

    Ich selbst habe nur ein Tattoo und das auch erst seit 1,5 Jahren. Es hat eine Bedeutung und deswegen habe ich mich dazu entschieden. Hatte eigentlich nie vor mich tättowieren zu lassen.

    Danke für den Artikel und liebe Grüße

  1. 11. März 2018

    […] // Hier findest du übrigens den Blogartikel, zu meinen anderen Tattoos // […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.