Sam Cadosch - Aufwachen
Wach‘ auf! Nimm dir die Zeit. Für dich und dein Leben.
12. November 2017
Sam Cadosch - Kündigung, Neuanfang, neues Leben - cover
Meine Kündigung – Wieso ich einfach ging!
19. November 2017
Show all

Das Schlechte verbindet – Trenn‘ dich!

Sam Cadosch - Das Schlechte verbindet - cover

„Hast du die da drüben gesehen mit der hässlichen Frisur?“ – Kennst du Menschen, die immer wieder auf das Schlechte und Negative hinweisen in ihrer Umgebung? Die immer am meckern sind und gerne auch mal über andere Menschen lästern?

Immer läuft alles schlecht bei mir

Es gibt sehr, sehr, sehr viele Leute, die das so darstellen und glauben. Und ich meine jetzt nicht die Menschen, denen es tatsächlich schlecht geht oder denen was Schlimmes passiert ist.

Sondern von den Leuten, die immer von all dem Scheiss in ihrem Leben berichten. Der Nachbar ist spiessig, der Mann macht nicht was er „soll“, Abnehmen funktioniert nicht, schon wieder Montag, zu viel Stress auf der Arbeit – ich könnte hier noch lange weiter aufzählen, aber ich denke ihr wisst alle, was ich meine.

Wenn du solchen Leuten dann Vorschläge bringst, was sie ändern könnten, werden sie nichts ändern. Es bleibt immer alles gleich und wenn sie ehrlich sind, wollen sie auch gar nichts ändern. Denn es geht nicht darum, dass das Leben schlecht ist, sondern nur darum, dass sie irgendwas zu reden haben.

Lästerschwestern

In letzter Zeit bin ich ziemlich oft in Cafés. Und ab und zu höre ich wie andere Leute am Tisch nebenan nur ein Thema haben: Lästern. Über alles was geht. Ich kenne selbst viele solche Leute. Mit denen kannst du einfach nicht über was Sinnvolles reden, weil sie ständig was Negatives finden, über das sie sich wieder aufregen können. Und das ist wahrscheinlich auch der Sinn, wieso sie überhaupt anfangen zu reden. Sie wollen keine produktiven Gespräche sondern einfach nur sinnloses Gelaber. So wie wenn du dich vor den Fernseher setzt und einfach wahllos durch die Sender zappst. Es geht nicht darum, was Sinnvolles zu machen. Sondern nur darum die Zeit zu vertreiben und einfach zu chillen.

Geh‘ deinen Weg ohne sie

Früher hatte ich auch solche Bekannte mit denen ich Zeit verbracht habe. Und es ist echt extrem schwer, da nicht auch negativ zu werden und mitzureden. Ich meine über was willst du sonst reden? Und jedesmal einen Vortrag halten, dass das nicht geht oder jedesmal sagen, dass du dies und das gar nicht schlecht findest macht irgendwie auch keinen Sinn.

Ich dachte früher immer, dass es normal ist, solche Leute um sich zu haben und dass das einfach jeder hat. Heute denke ich aber zum Glück anders. Ich habe mich von solchen Leuten getrennt und verabrede mich nicht mehr mit solchen Menschen, die nur ein Gesprächsthema haben: Schlechtes.

Ich fokussiere mich lieber auf das Gute und auf tolle Menschen – und die habe ich zum Glück in meinem Leben.

Sam Cadoch - Das Schlechte verbindet

Es braucht nicht 100 „Freunde“, um glücklich zu werden. Und du musst auch nicht jeden Tag was mit jemandem unternehmen. Es macht glücklicher ein paar wenige ECHTE FREUNDE zu haben, die auf deiner Wellenlänge sind und mit denen du auch über Schönes reden kannst. Über alles im Leben eben. Und nicht nur über Schlechtes, damit ein Gesprächsthema besteht.

Viele „Freundschaften“ sind heutzutage überhaupt nur dadurch entstanden. Weil sie das Schlechte verbindet und sie sich gemeinsam über etwas aufregen können.

Das Schlechte ist wirklich ungesund

Es ist nicht einfach besser, wenn du dich auf das Gute fokussierst – es ist auch gesünder. Denn dein Körper leidet, wenn er immer nur „negative Schwingungen“ empfängt. Egal ob die ernst gemeint sind oder nicht. Und ausserdem ziehst du irgendwann das Schlechte tatsächlich an. Hier findest du einen Artikel, in dem ich das beschrieben habe:

Anziehung – Wusstest du, dass du alles haben kannst?

Ich bin sehr dankbar, dass ich echte Freunde im Leben habe und keine oberflächlichen Gespräche mehr brauche und mir das nicht mehr antun muss, weil ich denke es sei normal. Vielleicht ist es in der Gesellschaft „normal“, aber wer will denn von euch normal sein? 😉

Wie sieht’s bei dir aus? Ertappst du dich oft, wie du über Schlechtes redest oder mit anderen über jemanden herziehst, oder nicht? 🙂 


Hier findest du mich & meine Gedanken bei Instagram.<3

& Hier bei YouTube. 🙂

20 Comments

  1. Jan sagt:

    Seit einiger Zeit muss ich sagen, dass ich ich solche Stimmungen immer empfindlicher wahrnehme und schleunigst verschwinden muss, wenn sich sowas zusammenbraut. Du hast recht, es ist extrem schwer seine eigenen negativen, mit positiven Gedanken zu überschreiben wenn nur negative Menschen um einen sind. Aber ab einem bestimmten Zeitpunkt blendest du sie mit deinem Leuchten und sie verschwinden aus deinem Leben. Es ist schon erstaunlich wie das mit den Schwingungen tatsächlich funktioniert😊da wo Licht ist, hat die Dunkelheit keine Cance❤️❤️ Danke für dein Licht Samy❤️

    • Sam Cadosch sagt:

      Ich fühle mit dir! Denn genau so geht’s mir auch! 🙂 Und ja, da hast du recht. Es geht alles von einem selbst aus 🙂

      Danke DIR, Jan! ❤️

  2. Ina sagt:

    Danke für den Text und ja ich seh es genau so . Hat mich schon immer ziemlich genervt wenn nur so negativ geredet wurde, von solchen Bekannten habe ich mich schnell distanziert. Genau den Fokus auf Positive im Leben und schon sieht man auch viel mehr Positives.

    LG aus Norwegen und ein richtig schönes wochenende
    Ina
    http://www.mitkindimrucksack.de

  3. Solche Leute gibt es genug und ich meide sie ganz bewusst. Denn das ist einfach nur anstrengend und Energie-raubend für mich. Aber es kommt wahrscheinlich auch immer darauf an, wie positiv oder negativ man selbst eingestellt ist!

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

  4. Christian sagt:

    Negative Leute möchte ich nicht in meinem Umfeld haben. Für mich ist es wichtig positiv und optimistisch in den Tag zu starten. Dann ist dieser auch mit Erfolg gekrönt!

    Liebe Grüße,
    Christian
    beatsanddogs.com

  5. Karl-Heinz sagt:

    Wieder ein interessanter Beitrag! In meinem privaten Bereich habe ich schon immer den Kontakt zu Menschen abgebrochen, die einfach nur negativ sind und mir nicht gut tun. Hier gilt wie immer „Qualität statt Quantität“. Im Beruf geht das leider nicht immer.

  6. Kathi sagt:

    Du schreibst mir aus der Seele. Ich habe mich erst unlängst von genauso einer Freundin getrennt. Es belastet einen immens, wenn man dauernd dagegen ankämpfen muss, von anderen nicht runtergezogen zu werden. Besser ist es, die Energie in schöne Dinge zu investieren 🙂 Danke für den tollen Beitrag

  7. Toller Artikel, wunderbar geschrieben! Vielen Dank! Wenn Du nichts Gutes zu sagen hast, dann sage gar nichts … eine Weisheit von meiner Oma!

  8. Andreas sagt:

    Hi, ich versuche nie automatisch einfach nur negativ zu sein, klar darf man mal Kritik äußern aber nicht immer und überall das negative raussuchen. Es ist für mich eine Lebenseinstellung, sich auf das postive im Leben zu fokussieren, aber natürlich ohne die negativen Dinge wegzudrängen. Was mein Umfeld angeht, so achte ich auch darauf, dass ich keine Leute um mich habe die alles schlecht machen. Damit ist aber nicht gemeint, dass man bei mir nicht mal über etwas jammern darf, jeder geht mal durch schwere Zeiten und braucht auch einen Freund.
    Schöner Beitrag!
    Viele Grüße, Andreas von http://gesundheit-managen.de/

  9. Jules sagt:

    Das sehe ich genauso wie du. Manchmal ertappe ich mich auch dabei, weil ich eine Frisur oder Outfit ganz lustig oder schrecklich finde, aber genauso wenn ich etwas ganz toll finde. Das ist aber nicht negativ, sondern ich liebe es einfach Menschen zu beobachten. Ich habe erst gestern mit einer Freundin darüber gesprochen wie viel wichtiger es ist, ein paar enge Freunde zu haben als ständig nur oberflächliche Treffen zu haben. Weniger ist eben doch manchmal mehr 🙂
    LG Jules

    • Sam Cadosch sagt:

      Ja klar, ich denke das passiert uns allen ab und zu. Wichtig ist nur, dass wir es wissen und schauen, dass es nicht mehr an der Tagesordnung ist. Und noch wichtiger, wie du sagst: Auch das Positive sehen und mal über das reden statt immer nur andersrum 🙂

      Ja, weniger ist definitiv meistens mehr 😀

  10. Ramona sagt:

    Hey meine Liebe!
    Was für ein toller Beitrag mit einem doch sehr nahe gehenden Thema. Ich denke, dass wir alle schon oftmals oberfläche Gespräche geführt oder auch Menschen getroffen haben… wichtig ist, dass man solche Gespräche aber dann mit den richtigen Menschen führt! 😉

    Liebe Grüße

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.