Bikinifigur in weniger als 24 Stunden – WTF?!

Es ist wieder Frühling (endlich 😍) und alle sind auf dem Weg zur Bikinifigur oder wollen auf jeden Fall wieder zur Bikinifigur zurück. Deshalb erfährst du hier in diesem Blogartikel, wie du eine Bikinifigur bekommst in weniger als 24 Stunden! Wie du dich endlich wieder vor den Spiegel stellen kannst, dir selbst in die Augen schaust und sagst „Daaaamn, siehst du geil aus heute!“

Sam Cadosch - Bikinifigur, Fitness,Mindset, 24h - laugh

Was ist überhaupt eine Bikinifigur?

Wer mir auf Instagram folgt (es gibt jetzt übrigens ein neues Profil von mir), der hat vielleicht mitbekommen, dass ich mich am Sonntag ein wenig über das aktuelle Thema aufgeregt habe, wo alle ihre Fitness- und Ernährungstipps für die perfekte Figur präsentieren.

Ich meine, was ist denn überhaupt eine Bikinifigur?

Wikipedia sagt:

Bikinifigur (auch Bikini-Figur, Bikinikörper, Strandfigur) als Bezeichnung für ein Schönheitsideal ist ein Schlagwort, das vorwiegend in Lifestyle- und Fitness-Magazinen, Frauenzeitschriften und Boulevardzeitungen in Artikeln über Fitnesstraining und Diäten zur Gewichtsreduktion verwendet wird.

Aha, wieder was gelernt also.

Wieso wollen wir eine Bikinifigur?

Ja, wieso? Das ist die nächste Frage. Müssen wir alle diesem besagten „Schönheitsideal“ entsprechen? Sind wir auch in Magazinen, Frauenzeitschriften und Boulevardzeitungen in Artikeln über Fitnesstraining und Diäten zur Gewichtsreduktion zu sehen mit unseren Bikinifiguren? Werden da Bilder von uns publiziert, die vorher auch so bearbeitet wurden wie die von all den anderen Models mit ihren Bikinifiguren?

Also ich nicht – zum Glück! 🙏🏼

Und hier sind wir schon langsam beim Punkt. Hier in diesem Artikel wirst du nicht erfahren, wie du dein Fett los wirst und es durch schöne definierte Muskeln ersetzt. Du wirst auch nicht erfahren, wie du dich am besten hinstellst, damit dein Bäuchlein nicht zu sehen ist. In diesem Artikel schreibe ich über meine Meinung zu diesem Thema, das anscheinend jedes Jahr extrem interessant für die halbe Menschheit ist. Und wie du trotzdem zur Bikinifigur kommst, wenn du das willst 😉

Dieser Druck schon von Anfang an

Wenn ich heute solche Artikel und Videos sehe, wo jedesmal eine andere Technik gezeigt wird, wie man seine Bikinifigur erreicht, kommt mir echt das Kotzen. Und das hat den Grund, dass ich seit ich mich erinnern kann so extrem gestresst wurde mit diesem Schönheitsideal. Und ich bin bei weitem nicht die einzige. Ich glaube, Menschen die sich nicht schonmal unter Druck gesetzt gefühlt haben von all den „schönen“ Menschen in den Zeitschriften, gehören eher einer Seltenheit an.

Sam Cadosch - Bikinifigur, Fitness,Mindset, 24h - magazine

Wer mich hier schon ein weniger länger verfolgt, hat vielleicht auch schon am Rande mitbekommen, dass ich einige Jahre meines Lebens mit Essstörungen zu kämpfen hatte. Ich habe das hier noch nie wirklich als Hauptthema angesprochen, weil ich das Thema irgendwie zu gross finde und noch nicht bereit bin, richtig darauf einzugehen, weil ich mich noch immer nicht zu den „Geheilten“ zählen würde, wenn wir mal ehrlich sind.

Aber genau deshalb ist es mir umso wichtiger, dieses Thema hier anzusprechen.

Es sind nicht nur die Zeitschriften, Werbeplakate und Social Media Kanäle, die diese perfekt bearbeiteten Körper überall zeigen und so tun als wäre es normal, dass man keine Falten am Bauch bekommt, wenn man sich hinsetzt. Es sind vielfach auch die Menschen im Umfeld. Die Arbeitskollegen, Mitschüler oder Familienmitglieder.

Der Sommer kommt, ich muss wieder in Form kommen!

Mal abgesehen davon, dass das Thema „Figur“ überall und immer ein Thema ist, finde ich es noch viel extremer speziell dann, wenn es um die Bikinifigur geht und die Leute wieder „fit für den Sommer“ werden wollen.

Ohne Witz, seit ich nicht mehr angestellt bin, komme ich nie auf die Idee, dass ich ab März meinen Körper anders behandeln sollte als im Winter. Ich höre, lese und sehe nichts mehr von diesem Bikinifigurding. Ausser letzte Woche, als ich mal wieder ein paar Blogs durchstöbert habe und gesehen habe, dass jeder 2. Blog Tipps hat, um wieder in Form zu kommen. Und da ist mir erst aufgefallen, wie krass das beeinflusst.

Früher als plötzlich im März alle anfingen mit diesem Thema habe ich automatisch auch gleich angefangen darüber nachzudenken, wie auch ich besser in Form sein kann für den Sommer und was ich dieses Jahr wohl mache, um gut auszusehen.

Ich bin so dankbar, dass das heute nicht mehr so ist. Der Grund ist einerseits, dass ich nicht mehr ständig mit Medien und solchen Trends bombardiert werde und andererseits, weil ich gelernt habe, was mein Körper für einen Wert hat. Ich habe aufgehört, ihn im Winter anders zu behandeln als im Sommer. Und deshalb gibt es auch keine Notwendigkeit, im März mit einer neuen Superdiät anzufangen.

Bikinifigur & Wohlfühlfigur

Ausserdem, wer hat überhaupt das Recht zu sagen, wann man eine „Bikini“figur hat? Ob ich 50kg schwer bin oder 100 – ich kann einen Bikini tragen. Wieso heisst es aber nur Bikinifigur, wenn gewisse Schönheitsideale eingehalten werden?

Ich habe einfach eine Figur. Keine Bikinifigur, keine Badeanzugfigur und auch keine Sommerfigur. Ich habe einfach eine Figur. Und die darf genau so sein, wie es sich gut anfühlt. Nicht, wie es „ideal“ ist.

Und genau so sollen meiner Meinung alle Figuren sein. Egal ob Mann oder Frau. Egal ob klein oder gross. Egal ob weiss, schwarz, gelb oder violett. Hauptsache DU fühlst dich wohl.

Ich fühle mich unwohl, wenn ich nicht meine Wunschfigur habe!

Mit diesem Artikel hier will ich nicht sagen, dass wir jetzt einfach alle fressen sollen und dann einfach das Ergebnis davon akzeptieren sollen. Ich persönlich fühle mich extrem unwohl, wenn ich mich nicht bewege und mich nicht ausgewogen, leicht und gesund ernähre. Ich liebe meine Wunschfigur und mache (fast) täglich etwas dafür, dass ich mich in meiner Figur gut fühle.

Was ist deine Wunschfigur?

Meiner Meinung nach ist das einzig erstrebenswerte, die Wunschfigur. Und das nicht nur, wenn man sich der Öffentlichkeit im Bikini zeigt, sondern immer. Für andere müssen wir nicht schön sein. Und meiner Meinung nach ist diese „Bikinifigur“ nicht für einen selbst bestimmt, sondern nur für alle anderen.

Sam Cadosch - Bikinifigur - T2

Zur Bikinifigur Wunschfigur in weniger als 24 Stunden

Hier eine kleine Anleitung:

  1. Stell‘ dich vor den Spiegel.
  2. Schau‘ dich an. So wie du bist.
  3. Frag‘ dich, ob das was du siehst deine Wunschfigur ist oder nicht. Tu‘ das nicht wertend, sondern einfach um den Stand der Dinge zu klären.
  4. Wenn das deine Wunschfigur ist, sag‘ dir jetzt „Daaaaaam, siehst du heute wieder geil aus!“ ❤
  5. Wenn es nicht deine Wunschfigur ist, lächle dein Spiegelbild an und sag‘ dir selbst: „Du bist ok, genau so wie du bist! Ich akzeptiere dich! Du hast schon viel durchgemacht und überstanden. Ich bin stolz auf dich! Und ab jetzt schaue ich ein bisschen mehr auf dich, damit du dich mit jedem Tag wohler fühlst.“
  6. Und dann‘ fang‘ an, dir zu überlegen, was es braucht, damit du zu deiner Wunschfigur kommst. Das Ganze ist keine Hexerei und funktioniert für jeden anders. Und es wird auch funktionieren. Völlig stressfrei – weil du es für dich selbst machst.

You’re worth it! ❤

Ich würde sehr gerne deine Meinung zu all dem in den Kommentaren lesen. Dieses Thema ist mir unglaublich wichtig und ich hoffe, ich konnte damit ein wenig mehr Bewusstsein schaffen. Es geht hier überhaupt nicht darum, welche Körperfigur gut ist und welche nicht. Und auch nicht darum, ob man etwas für seinen Körper tut oder nicht. Und wenn es für dich richtig ist, dich ab März auf den Sommer vorzubereiten, weil du dir eine Winterpause gegönnt hast oder was auch immer – cool! Dann mach‘ das. Es geht hier bloss darum, dass wir mit unserem Körper ein bisschen ehrlicher umgehen und nicht einfach nur Dinge tun und uns stressen lassen weil es eben alle so machen und weil es „normal“ ist.

Was denkst du zu diesem Thema und wie gehst du damit um? 


Damit du nie mehr einen Blogartikel verpasst, habe ich auf Telegram einen Channel eingerichtet, der dich immer sofort informiert, wenn’s was Neues zum lesen gibt 🤗 Es würde mich sehr freuen, wenn du auch dabei bist ❤! Hier geht’s zum Channel: Get inspired. 

Hier findest du mich & meine Gedanken bei Instagram.<3

& Hier bei YouTube. 🙂

Das könnte Dich auch interessieren...

20 Antworten

  1. Ina sagt:

    Ich trage gar keinen Bikini, eher einen Badeanzug ;-). Sonst bin ich da ganz bei dir.so wichtig sich einfach selbst zu akzeptieren und nicht drauf geben was andere meinen.

    LG aus Norwegen
    Ina

  2. dieses Thema „ploppt“ ja immer wieder von neuem auf, gerade jetzt wo es endlich Frühling wird … persönlich habe ich mich in meiner Vergangeheit auch davon verrückt machen lassen und einen Tipp nach dem anderen aus solchen Magazinen ausprobiert 😉

    inzwischen bin ich physisch aber absolut im Reinen mit mir, hab sozusagen zu mir gefunden! das ist für mich ein ganz wichtiger Schritt gewesen, denn seit dem habe ich meine Wunschfigur – und das das ganze Jahr über 🙂

    toller Beitrag, der mal wieder zum nachdenken anregt – ich hoffe nicht nur mich 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  3. Sophie sagt:

    Bei der Überschrift dachte ich gerade an ein absolut sinnfreies super Workout und hungern. Toll, was ich dann gelesen habe! Ich bin da ganz bei dir: Sich selbst zu akzeptieren ist der beste Weg!

  4. Alexandra sagt:

    Hi, ich denke da genau so wie du. Ja ich habe auch eine Problemzone aber am Ende des Tages mag ich eigentlich alles an mir und mich so wie ich bin. Unsere Körper erzählt doch auch eine Geschichte. Liebe Grüße Alex von https://margreblue.de

  5. paperlove sagt:

    Das war jetzt mal ein überraschend toller Post. Als ich den reisserischen Titel gelesen hatte, dachte ich schon: Oh Gott, was für ein Diätmittel will man uns da mal wieder andrehen. Und dann das. Sehr, sehr schön. Ich kenne es leider selbst, dass ich mich ständig mit anderen Frauen vergleiche, insbesondere Plattformen wie instagram machen sowas noch schwieriger. Aber ich versuche mir beim nächsten Mal deine Tipps zur „Wunschfigur“ zu Herzen zu nehmen 🙂

    Liebe Grüsse
    Paperlove von between the lines.

    • Sam Cadosch sagt:

      Freut mich, dass du so positiv überrascht wurdest 🙂

      Ja, das mit dem Vergleichen ist echt was, was ziiemlich schwer abzugewöhnen ist – aber muss ja auch nicht alles von heute auf morgen passieren 🙂

  6. Anja sagt:

    Auf den Beitrag war ich jetzt aber gespannt 😉 … finde ihn großartig. Jeder hat sein eigene Vorstellung und sein eigenes Ideal. Und das ist auch gut so. Ich mag es, dass Menschen vielfältig und bunt sind. Jeder soll und darf zufrieden sein, mit dem was er ist und was er hat, aber wenn nicht, dann muss man etwas ändern. Wie das gehen kann, hab ich ja in meinem Post geschrieben 😉 keiner muss sich abfinden, wenn er unzufrieden ist! :-)))
    Liebe Grüße
    Anja von https://pinkshape.de

  7. Stefanie sagt:

    Besser hätte ich es nicht schreiben können und ich dachte mir schon von Beginn an, dass es hier sicher um sein eigenes positives Denken dabei geht! Es gibt einfach nicht DIE perfekte Figur, sondern jeder kann sich mit der Figur wohlfühlen die er hat. Und wer sich nicht wohlfühlen der ändert eben langsam aber bestimmt es an sich selbst und arbeitet mit dem Körper und nicht dagegen. 😀

    LG
    Stefanie

  8. Bea sagt:

    Ein ganz toller Beitrag. Ich bin so angenervt von den ewigen Body-Wrap-Mixtränke-weiß-der-Geier-was-noch-Angeboten, die anfangen mit „nehme Dich so an wie Du bist“. Bikini-Figur pffff völlig überbewertet! Ich Trag Badeanzug und Bikini und habe keine 6-Pack! Ich hab das ganze Fass dabei 😉 Ich finde mich toll, so wie ich bin! Mein Körper hat 2 Schwangerschaften durch, dafür sehe ich richtig gut aus! Punkt!

    Lieben Gruß, Bea

  9. Mustafa sagt:

    Ah ja die Figur… da war doch was. Als Mann ist es vielleicht nicht so wichtig bei Frauen, aber ich muss nach langer Zeit auch wieder in Form kommen. Wenn da nicht der innere Schweinehund wäre.

    LG Musti

  10. Olaf sagt:

    Mein Problem war, dass ich mein Lebenlang gern gegessen habe. Je ungesünder desto besser. Oft auch zuviel. Das ist auch eine Form von Esstörung. Ich lasse den Zucker jetzt weitestgehend weg, reduziere die Anzahl der Kohlenhydrate und ernähre mich bewusster. Schönheitsideale gibt es für mich nicht, da ich weiß, dass diese Menschen sich oft beruflich von Morgens bis Abends ihren Körper widmen. Oft ist es für sie ein Hobby oder Besessenheit immer noch den gleichen Bikini tragen zu können , den sie vor 10 Jahren einmal getragen haben. Was will ich damit sagen? Leute die eine Top Bikini Figur haben, leben oft ein Körperkult den sie 24/7 ihren Körper widmen. Folge nicht dem Licht eines anderen, sondern sei dir selbst ein Licht.

    • Sam Cadosch sagt:

      Das hast du sehr schön geschrieben! Danke, dass du hier deine Gedanken geteilt hast! Und Gratulation zu deinem Weg, wie du für dich das richtige gefunden hast 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.